Ein Gedanke ruht

„Ein Gedanke ruht, Augenblick für Augenblick, wachsendes Dasein.“   Aus „Leben erblühen – Schlüssel des Augenblicks“ von Emma Wolff   In jedem Moment unseres Lebens haben wir Gedanken in uns. Wer sich schon einmal in der Meditation versucht hat oder es täglich praktiziert weiß es ganz genau. Es ist auch nicht schlimm, dass wir Gedanken... weiterlesen →

Nicht sofort lospoltern

  Wenn wir in den letzten vier Wochen, wenigstens versucht haben etwas achtsamer zu sein, dann sollten wir auch schon für das Thema der fünften Fastenwoche bereit sein. „Nicht sofort lospoltern“ Wie oft im Leben reden wir einfach drauf los ohne wirklich darüber nachzudenken. Am intensivsten ist es in einem Augenblick in dem unsere Emotionen... weiterlesen →

Zuviel

  Zuviel geweint, zuviel gemacht, zuviel gedacht, hat um den Schlaf gebracht.   Zuviel geweint, nichts mehr gemacht, zuviel gedacht, hat auch um den Schlaf gebracht.   Zuviel geweint, nichts mehr gemacht, nichts mehr gedacht, hat etwas Schlaf gebracht.   Nicht mehr geweint, nichts mehr gemacht, nichts mehr gedacht, hat den tiefen Schlaf zurückgebracht.  ... weiterlesen →

Aus dem Gleichgewicht geraten

„Auch wer viel Gutes tut, kann aus dem Gleichgewicht geraten.“ (Thomas Merton)   Es heißt immer wir sollen Mitgefühl, Liebe und das Gute in den anderen sehen oder es Ihnen zum Geschenk machen, denn es erfüllt uns oder die meisten Menschen schon mit Glück, wenn wir zum Beispiel schon in die dankbaren und strahlenden Kinderaugen... weiterlesen →

In Liebe begegnen

    Der Anblick im Zauber der aufgehenden Sonne, lässt mein Herz erstrahlen, den Schmerz der Sehnsucht vergehen, bei dem Gedanken, dass wir uns heute wieder sehen, um dir auf meine Weise, wie in jedem Augenblick zuvor, einfach zu begegnen. Ich möchte dich lieben, ohne dir deinen Raum zu nehmen, dich und dein Leben wertschätzen,... weiterlesen →

Der imaginäre Raum

Wie in einem imaginären Raum, fassungslos die Menschen sehen. Die ganze Welt genau beschauen, lässt ihr handeln nicht verstehen.   Von Neid und Missgunst sind sie zerfressen, leben sie in ihrer eigenen Welt. Das Ausmaß lässt sich nicht ermessen, sehen sie nicht was wirklich zählt.   Auch wenn sie es dann doch vernehmen, so schließen... weiterlesen →

Sich selber genügen

„Das Glück gehört denen, die sich selber genügen.“ (Arthur Schopenhauer)   Wie oft streben wir nach dem großen Glück und sehen es in Zielen die entweder unerreichbar sind oder in materiellen Dingen oder in Personen von denen wir der Meinung sind, dass wenn sie in unserem Leben sind, wir glücklich sind. So sind wir wieder... weiterlesen →

Einfach stehen bleiben

„Einfach stehen bleiben, wahrnehmen den Augenblick, wachsam leben.“ Aus „Leben erblühen – Schlüssel des Augenblicks“ von Emma Wolff   Ein paar Mal schrieb ich in den letzten Wochen schon, dass es im Wirrwarr des Lebens von großem Vorteil ist, einfach mal stehen zu bleiben um wieder in den gegenwärtigen Augenblick zu kommen.  Dies hilft uns... weiterlesen →

Kurze Info und Sorry

Hallo ihr Lieben, normalerweise, bleibt vieles Private des Jetzt von mir verborgenen. Heute muss ich mal eine kleine Ausnahme machen, wobei mein Anliegen dabei nur einzig und alleine jenes ist, das ihr dies zur Kenntnis nehmt, damit es keine Verwirrung oder irgendeinen Unmut gibt. Die meisten Blogeinträge zur Fastenzeit, sind schon online und schalten sich... weiterlesen →

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑